Wissenswertes über die "Flensburger Förde"

(Und hier geht's zur Karte Ihrer event. Ausflugsziele)

Die Flensburger Förde (dänisch: Flensborg Fjord) ist 40 bis 50 Kilometer lang (je nach Abgrenzung zur Kieler Bucht) und hat von allen Förden und fördeartigen Fjorden der Kimbrischen Halbinsel die größte Wasserfläche. Sie bildet als langer Seitenarm der Ostsee deren westlichsten Punkt. Sie ist ein sehr schönes Segelrevier, und Segler aus vielen Ländern besuchen sie jedes Jahr. Die Flensburg-Fjord-Regatta wird alljährlich ausgetragen. Am innersten Ende liegt Flensburg, am östlichen Ufer der Innenförde das Seebad Glücksburg mit seinem berühmten Wasserschloss. Die Halbinsel Holnis ist die markanteste Landzunge der Förde und ist (nach List auf Sylt) Deutschlands nördlichster Punkt.

Am Südufer der Außenförde sind die Küsten meist steil, doch gibt es zahlreiche Badestrände. Langballigau ist der einzige Fischereihafen. Ein Wahrzeichen ist die kleine Kirche von Neukirchen, die wie ihr gegenüber liegendes Pendant zu Kekenis (dän.: Kegnæs) von Herzog Johann dem Jüngeren errichtet wurde. Weiter östlich liegt die Geltinger Bucht mit einem ehemaligen Fährhafen, der heute als Marina genutzt wird. Die landschaftlich eindrucksvolle naturgeschützte Geltinger Birk markiert das östliche Ende der Förde.

Das nördliche Ufer der Förde und die beiden Ochseninseln (dän.: Okseøer) gehören zu Dänemark. Der schmale Sund bei Ekensund (dän.: Egernsund) verbindet die Förde mit ihrer nördlichsten Bucht, dem Nübeler Noor (dän.: Nybøl Nor). Hier befinden sich noch einige bedeutende Ziegeleien sowie der Ort Gravenstein (dän.: Gråsten). Zwischen dem Noor und der Außenförde liegt die Halbinsel Broager Land mit der Gemeinde Broacker (dän.: Broager). Östlich davon befinden sich die Düppeler Höhen. Die Stadt Sonderburg (dän.: Sønderborg) ist nach Flensburg größter Ort an der Förde.

Quellen: Wikipedia, Fachliteratur u. eigene Erkundungen